darf man sich über den absturz der polnischen präsidentenmaschine freuen?

vorsicht, heut wirds wohl a bissl ernster, wer ernst nicht verträgt, muss sich ein himbeerkracherl bestellen, ein großes….

jetzt ist dieser angeblich altersschwache, technisch restlos überholte, unter keinen extremeren bedingungen fliegen wollende russische flieger als wirklich abgschmiert, und wer ist schuld? der cia? der kgb? vladimir putin? der teufel, das große böse o-weckerl, gott oder der nebel? schwitzende alphapolitker, die mit kündigung drohen, stockkonservative katholen, fett von liebe und wodka, gedankenschwanger mit ihren neuen hageltheorien gegen die bösen nachbarn? wars ein pilotenfehler, wars doch der zu dichte nebel? wieso zum kuckuck wollte man unbedingt auf diesem deppertern militärflughafen landen?

wie kann es sein, dass die gesamte führung des militärs inklusive sehr vieler hochrangiger politiker in einem flugzeug sitzt (moment, das liegt vielleicht daran, dass polen denen da oben grundsätzlich nicht trauen, vielleicht, ahm, nein, so wie überall, eigentlich…)? was zur hölle machen diese militärs überhaupt in diesem flieger, unterwegs zu einer privatveranstaltung zum gedenken der ermordeten in katyn, ist polen vielleicht eine militärdiktatur, dass die leut überall hinmüssen? wieso zum kuckuck hat man nicht an der gemeinsamen gedenkfeier mit russland teilgenommen, wie es premier tusk getan hat? weil wir den polen zeigen müssen, dass die russen böse sind, böse waren und böse bleiben, für immer und ewig?

eine groteske, eine verdammt tragische geschichte, unglaublich viele fragen, über die man sich einfach ausschnappsen kann, ob die fragen absurd sind, oder die möglichen antworten, oder die möglichen umstände, grotesk. ein paar dinge sollte man allerdings nicht vergessen:

1) polen ist ein souveräner staat mit funktionierenden demokratischen strukturen. anzunehmen, dass die gesamte politische führung jetzt hopps gangen ist, und dass polen führungslos im weltenäther treibt, sich daraus zusammenzuspinnen, dass irgendjemand einen anschlag oder sonst was geplant hat, das zeugt nicht gerade von hohem respekt polen gegenüber. verdammt, das ist ein normales land, und natürlich ist das tragisch, aber führungslos ist da nichts.

2) egal, was man von diesen rechtskonservativen katholen halten möchte, jede und jeder, die und der sich gefreut hat, als die nachricht gelesen wurde, auch wenns nur ein bisschen ist, sollte sich ein bisschen selbst knackwatschen. egal was, sowas macht man nicht, jubeln könnts von mir aus beim tod eines mörders oder sonstwas, aber bei einem menschen, der seine aufgabe sagen wirs mal kreativ ausübte, aber im wesentlichen niemandem etwas böses wollte (außer den russen und den deutschen, aber das verstehen wir doch eh irgendwie…), nein, moment, er war als präsident eine person zum fremdschämen und sicher eine der personen, die man in der polnischen geschichte sicher lieber vergessen würde, aber bitte, erfreut sollte man trotzdem nicht sein.

3) der dritte punkt fällt ersatzlos aus.

freilich wärs mir lieber gewesen, kaczynski hätte lange genug gelebt, um abgewählt zu werden, weil polen dadurch die chance genommen wurde, endgültig zu beweisen, dass sie mit diesen zwillingsclowns einen fehler begangen haben, aber ihm wäre es vermutlich eh auch lieber, noch irgendwie am leben zu sein. dass das alles hätte vermieden werden können, nun, ja, wahrscheinlich schon. aber trotzdem: ernst nehmen, weil ernste sache, ernstes land, ernste menschen.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

2 Gedanken zu „darf man sich über den absturz der polnischen präsidentenmaschine freuen?“

  1. Runter kommen sie alle. Und zwar wirklich alle. Dass der GRÖLAZ (Größter Landeshauptmann aller Zeiten) vom Mossad aus der Kurve gehebelt wurde ist genau so klar wie dass sich… ach was solls: http://en.wikipedia.org/wiki/Deaths_in_2010
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nekrolog_2010

    Habe die Kunde erst heute (Montag) empfangen – und wurde mir mal wieder ob des darum erhobenem Gewäschs wieder bewusst, wie sehr das Adelssubsitut aufmerksamkeitsökonomisch sich zu Buche schlagen kann.

    Hat der Kaiser heute schon geschissen, ist dem Papst die Hand ausgerutscht oder fickt mein Nachbar seinen Buben ? Erstere beiden Fragen entheben einen eher der gegebenen Realität als letztere – denn was geht es einen denn auch an.

    Polen hat den deutschen und anschließend den russischen (Mitte bis Ende des 20. Jhdts.) überlebt und wird auch dies noch derrappeln. Alles Gute auch an dieser Stelle von der österreichischen Exilregierung.

Kommentare sind geschlossen.