Neue Wörter braucht die Sprache

Sprache ist etwas Lebendiges, etwas Lebendes, etwas, das ständig neue Situationen beschreiben und sich adaptieren muss. Daher werde ich in unregelmäßigen Abständen Vorschläge zur Erweiterung des Wörterbuchs liefern. Und beginne gleich mit einer Ausnahme, denn das vorgeschlagene Wort umschreibt eine Situation, die so alt ist, wie das Leben selbst:

spazieren stehen

Viele Leute gehen spazieren, frönen dem Müßiggang, denken nach, doch eine große Zahl an Leuten steht spazieren. Damit ist gemeint, dass man an einem Gehsteigrand steht, bevorzugt direkt bei einem Zebrastreifen, und für die Außenwelt undekodierbare Dinge tut, weshalb die Außenwelt annimmt, man stehe einfach nur blöd in der Gegend rum. Jetzt ist spazieren stehen an sich eine sehr feine Tätigkeit, birgt jedoch das Risiko zum Unmut der anderen, denn man steht vielen Leuten im Weg herum, und wenn man direkt bei einem Zebrastreifen herumsteht, wissen vorbeifahrende Auto- oder RadfahrerInnen auch nicht, wie sie sich zu verhalten haben. Bleibt der Spaziersteher stehen? Ist er ein vorübergehend pausierender Spaziergeher? Handelt es sich im einen medizinischen Notfall und wird wegen unterlassener Hilfestellung angezeigt?

Deswegen eine Bitte an passionierter Spaziersteherinnen und Spaziersteher: Augen auf bei der Platzwahl!

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0