Unfair

Häufig verbringt man seine Zeit in geschlossenen Räumen, sei es im Amtsgebäude, im Zug, im Büro oder im Krankenhaus. An vielen dieser Orte teilt man sich seine Zeit mit anderen, also, man verbringt das, was wir Zeit nennen, in der Gesellschaft oder Ungesellschaft von anderen.

Dabei kann es durchaus öfter vor, dass Gespräche geführt werden, untereinander, mit sich selbst, oder Gespräche, die man als Publikum über sich ergehen lässt und in seltenen Fällen genießt.

Lässt man in so geschlossenen Räumen einen Schas, also Furz, entweicht dem eigenen Anus also eine in den meisten Fällen eher übelriechende Flatuenz, so wird das sofort als Angriff gewertet, Nasen werden gerümpft, Leute wenden sich angewidert weg.

Wieso tun die Leute das nicht bei Gesprächen, die, müsste man sie aushalten, atlantische Kräfteausmaße voraussetzen?

Ich finde, ein Schas kann bei weitem nicht so viel Schaden anrichten, wie der geistige Dünnschiss. Wieso ist das eine gesellschaftlich so geächtet, das andere widerum nicht?

Ich finde das unfair.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0